Binseneier aus Thüringen

Frau Bretschneider mit BinseneiMein Name ist Gabriele Bretschneider und ich wohne seit vielen Jahren im wunderschönen Werratal ca. 30 km von Eisenach entfernt.
Deutschlandweit präsentiere ich deshalb seit Jahren dieses wunderbare Thüringer Brauchtum in Museen, auf  Traditionstagen und natürlich auf den jährlichen Ostermärkten. Die Bekanntheit des Binsenei führt bis ins Jahr 1823 zurück. Dort wurde es erstmals in Dokumenten erwähnt. Aber bis zum heutigen Tag haben bei der Herstellung dieses kleinen Kunstwerkes viele traditionelle Formen und Muster eine festgeschriebene Bedeutung. Die Spirale, Wellen, Punkte, Rosetten und Tropfen aus dem Mark der Binse erzählen von ewiger Veränderung der Natur und des Rhythmus unseres Lebens.
Heute gehört das Binsenei  zu den drei Symbolen des größten Frühlingsfestes in Deutschland neben dem Hahn und der Brezel. Vor allem in der Eisenacher Weststadt schmücken dann von den Anwohnern gefertigt tausende Blüten, Eierschnüre und natürlich auch Binseneier die Häuser zum traditionellen Sommergewinn.

Auch in der Thüringer Allgemeinen Zeitung wird über Binseneier berichtet. Hier geht´s zum Artikel vom 7.3.2014